Fahrzeugtypen

Aus MG-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geschichtemg1.jpg
1913.jpeg
1924.jpeg
1925.jpeg
1928.jpeg
1929.jpeg
1933.jpeg
1939.jpeg
1952.jpeg
1953.jpeg
1954.jpeg
1955.jpeg
62-90.jpeg
92.jpeg
95.jpeg


Fahrzeug Typologie

Produktionszahlen 1924-2002

Geschichte

Das Unternehmen MG wurde Anfang der 1920er-Jahre in Oxford (England) als „Morris Garages“ gegründet, erster Geschäftsführer war Cecil Kimber. Ende der 1920er erfolgte der Umzug nach Abingdon in Oxfordshire, wo bis 1980 einige der seinerzeit erfolgreichsten Sportwagen der Welt (u. a. MG TC, MGA und insbesondere MGB mit über 500.000 Exemplaren) produziert wurden.

Nach wechselhafter Geschichte gehörten die Markenrechte der MG Rover Group, die aber im April 2005 in Konkurs ging und kurz danach die Produktion einstellte. Im Juli 2005 erhielt die chinesische Nanjing Automobile Group vom Insolvenzverwalter Price Waterhouse Coopers den Zuschlag zum Kauf von MG Rover. Nanjing hat angekündigt, die Produktion in Oxford wieder aufzunehmen. Für 2007 war die Produktion von 13.000 Fahrzeugen basierend auf dem Rover 75/MG ZT und 7.000 MG TF geplant. Laut Medienberichten vom Januar 2007 sollte der MG-TF neu aufgelegt und als Linkslenker in China sowie als Rechtslenker im alten Rover-Werk Birmingham hergestellt werden.


(Kurzform) mehr unter Geschichte

1924 - 1935

11,9 Hp Raworth

14/28 Bullnose

14/28 + 14/40

18/80 MkI

18/80 Mk II

18/80 Mk III

M - Type Midget

C - Type Midget

D - Type Midget

F - Type Magna

J1+J2 Midget

J3+J4 Midget

K1+K2 Midget

K2 Midget

K3 Magnette

L - Type Magna

PA - Midget

PB - Midget

NA/NB Magnette

NE Magnette

KN - Magnette

Q - Type Midget

R - Type Midget



1936 - 1967

SA

TA - Midget

VA

WA

TB - Midget

TC - Midget

YA/YB

YT

TD - MidgetMk.II

TF - Midget/1500

ZA/ZB Magnette

MGA 1500

MGA Twin Cam

MGA 1600/Mk.II

Farina Magnette Mk.III

Midget Mk.I

Midget Mk.I (Gan2)

Farina Magnette Mk.IV

Midget Mk.II

MGB Mk.I/GT

MG 1100



Ab 1981 waren die MG nur noch Topversionen von Modellen der Konzernschwester Austin, wie z. B. dem Metro, dem Maestro und dem Montego. Diese drei Modelle werden auch als MG-M-Serie bezeichnet und wurden bis 1990 gefertigt. Der Nuffield-Konzern firmierte zunächst als British Motor Corporation (BMC), nach der Übernahme von Leyland als British Leyland Motor Corporation (BLMC). 1984 wurde der letzte Morris gebaut und aus dem BLMC-Konglomerat, das fast alle britischen Automobilhersteller umfasste, entstand nach mehreren wirtschaftlichen Turbulenzen zuerst die Austin-Rover Group und dann die Rover Group.

Nachdem es drei Jahre lang kein MG-Fahrzeug mehr gegeben hatte, legte man mit dem MG RV8 1993 ein eng an den 1980 verschwundenen MGB angelehntes Fahrzeug wieder auf. Der nur im Heimatland in insgesamt 2000 Exemplaren zwei Jahre lang angebotene Roadster besaß einen 4,0-l-V8-Motor von Rover. 1994 übernahm der deutsche Automobilhersteller BMW die Rover Group und brachte – ermuntert durch den Verkaufserfolg des „Versuchsballons“ MG RV8 – 1995 mit dem MG F wieder eine eigenständige neue MG-Konstruktion heraus. Als erster MG hatte der F einen hinter den Vordersitzen eingebauten Mittelmotor, einen Vierzylinder mit 1,8 l Hubraum.

1967 - 1995

MG 1300

Midget Mk.III

MGC/GT

MGB/GT Mk.II

MGB GT V8

MGB Costello V8

Midget 1500

MGB/GT Mk.III

MG Metro/ Turbo

MG Maestro/Turbo

MG Montego/ Turbo

MG 6R4

MGRV8

Situation MG-ROVER

In der letzten Zeit stellt man immer wieder fest, dass das Wissen über britische Autos, insbesondere über MG-Rover gegen Null tendiert (gerade bei Anfragen in Foren: Eigentlich gefällt mir MG, aber ich habe gehört...), der auch von Autoverkäufern gerne wiedergegeben wird.

Hier ein paar Beispiele und die Richtigstellung:

1. Entwickler des Rover 75 (= MG ZT) ist BMW.

Jedesmal hört man es aufs Neue: Der Rover 75 wurde durch BMW entwickelt, bzw. basiert auf BMW-Technik.

Hört sich vielleicht für den normalen Käufer gut an (BMW ist angeblich Premium), ist aber nicht wahr. Der Rover 75 wurde während der Zeit (95-98) entwicklet, als die Rover Group noch BMW gehörte. Der Wagen wurde aber völlig eigenständig durch Rover-Ingenieure entwickelt. Dabei haben die Rover-Leute ca. 20 Teile von BMW verwendet (z.B. Dieselmotor, Zündschloß oder ABS-Sensor, der eine der wenigen Schwachstelle ist). Die Benzinmotoren sind reine Rover-Entwicklungen und waren zu ihrer Entwicklungszeit (ab 95 im Einsatz) den vergleichbaren BMW-Triebwerken aufgrund der moderneren Konstruktion überlegen.

Auch die sportlichen MG-Ableger sind natürlich eine reine Rover-Entwicklung. Unter BMW durfte Rover keine Sportmodelle bauen um nicht die BMW-Verkaufszahlen zu beeinträchtigen. Wie falsch diese BMW-Annahme war zeigt der relative Erfolg der MG-Z-Versionen ab 2001 in England.

2. Die Entwicklung des 75 wurde von BMW finanziert und überhaupt hat BMW ein riesigen Verlust mit Rover gemacht.

Ja und Nein. Natürlich hat BMW als Konzernmutter von Rover finanziell die Verluste von Rover getragen. Allerdings muß man berücksichtigen, dass Rover vor BMW Gewinn erzielte und dass BMW fatale Fehler bei der Führung von Rover gemacht hat, die letztendlich zum Untergang des Unternehmens geführt haben. Verluste hat BMW insgesamt mit Rover nicht gemacht. Zwar belaufen sich der Kaufpreis und die Verlustausgleiche zwischen 1997 und 2000 auf mehrere Milliarden Euro. Allerdings muß man auch Werte dagegenrechnen: Zum einen der Verkauf von Land Rover (mit dem von Rover fast fertig entwickelten Range Rover) für 1,5 Milliarden Euro an Ford, dann noch die Marke Mini, eine modernisiertes Werk für Mini (Oxford s.u.), eine Zulieferfabrik (Hams Hall), ein fertigentwickeltes Auto (Mini) kostenlos. Zudem haben MG-Rover und Land Rover noch bis 2005 Teile von BMW zu hohen Preisen bezogen (Motoren, usw.), so dass hier nochmals gute Gewinne für BMW abgefallen sind. Auch hat BMW noch die Markenrechte für ca. 10 Traditionsmarken erhalten (z.B. Triumph, Riley und sogar Rover selbst).

3. Man bekommt keine Ersatzteile und wenn sind die sehr teuer! Und Garantie gibts nach der Pleite auch keine mehr.

Ja und nein. Richtig ist, dass es zeitweilig Lieferengpässe für einige Teile gab. Richtig ist auch, dass Ersatzteile teilweise wirklich im Vergleich zu einigen Massenprodukten teurer sind. Allerdings gehört der Rover 75 von Design und Qualität ins Premium-Segment. Und hier sind die Preise sicher nicht zu teuer. Außerdem ist der Wagen deutlich zuverlässiger als andere Premiumprodukte.

Seit Caterpillar die Ersatzteilversorgung übernommen hat, lief eigentlich alles genau so, wie bei der Konkurrenz. Selbst heute, nach der Insovenz von MG Rover ist die Teileversorgung bis 2016 gesichert. Garantie ist auch kein Problem, für die restlichen Neuwagen haben die Händler eine Garantieversicherung (Real Garant) abgeschlossen, für Gebrauchte gibts sowieso keinen Unterschied zu anderen Marken.

Wer jetzt überlegt, sich noch einen Rover 75 oder MG ZT zuzulegen, nicht zögern, Ihr werdet es sonst bereuen. Die Wagen werden sicher gesuchte Klassiker!

1996 - 2005

MGF

MG ZT

MG ZT-T

MG ZT 220S

MG ZT / ZT-T 260 V8

MG ZS

MG ZR

MG Express

MG TF

MG XPower SV

MG ZT 385 XPower

MG ZT 500 XPower


ab 2005

Durch die Insolvenz der MG Rover Group konnte die Shanghai Automotive Industry Corporation die Baupläne aller Rover-Modelle erwerben. Die Produktionsstraßen, sowie -maschinen wurden 2006 durch den damaligen Konkurrenten der SAIC, nämlich der ebenfalls chinesischen Firma Nanjing Automotive Company (NAC) erworben, welche die Namensrechte an MG hält und die Tochtergesellschaft NAC MG gründeten. Auf Druck der chinesischen Regierung fusionierten jedoch beide Gesellschaften, um für die nahezu baugleichen Modelle von SAIC und NAC MG eine Kostenersparnis herbeizuführen.


Die Arbeit nahm das Unternehmen in UK im August 2008 mit der Endmontage des MG TF LE500 auf.


NAC MG (UK) Limited MG TF LE500

NAC MG TF

NAC MG 3 SW

NAC MG 5

NAC MG 7

Trotz vielseitiger Bemühungen und Verhandlungen den linksgesteuerten MG TF in der 2. Jahreshälfte 2009 anbieten zu können, wurde dieses Projekt vom Hersteller jetzt neu definiert. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben nun das Management von NAC MG (UK) veranlasst dieses Projekt nicht zu verwirklichen.

Die Entwicklung der neuen Modelle läuft jedoch auf Hochtouren, darauf wird sich NAC MG nun hauptsächlich konzentrieren. Wir haben nun gute Aussichten für die Vorstellung der ersten MG Modelle aus neuer Produktion am Beginn 2010. Eines der ersten, in England neu entwickelten Modelle wird der MG 6 sein.

Der neue MG6 hat eine Länge von ca. 4,60m und wird mit 2 Motorvarianten (Diesel und Benzin) der neuesten Generation angeboten werden. Der Wagen wird mit 4 oder 5 Türen angeboten.


Diese Fahrzeuge werden erstmals auf dem Genfer Autosalon 2010 vorgestellt. Die ersten 0-Serienmodelle sind bereits in England zum Test und zur Homologierung eingetroffen.

Im September 2010 kam als zweites Modell, welches in UK montiert wurde, schließlich der MG 6 in der Karosserieform mit Fließheck hinzu. Später wurden der MG 3 und die zweite Generation des MG 5 aus fast fertigen Bausätzen (Semi-knock-down Kits) endmontiert.

Die Endmontage mit zuletzt 25 Arbeitnehmern wurde im Herbst 2016 eingestellt. In Longbridge befindet sich weiterhin das SAIC Motor Technical Centre (SMTC), in dem die Modelle der chinesischen Marke MG von 400 Mitarbeitern entworfen und entwickelt werden.


(Kurzform) mehr unter Geschichte

SAIC MG 3

SAIC MG 3 Xross

SAIC MG 5

SAIC MG GT

SAIC MG 6

SAIC MG 350

SAIC MG 550

SAIC MG 750

SAIC MG 950

SAIC MG GTS

SAIC MG GS

SAIC MG ZS SUV

SAIC MG 6 MY2018

SAIC MG 6 Hybrid MY2018

SAIC MG 3 MY2018


485366 585966958098583 716109525 n.jpg

Sonderfall MG XPower WR (2008-2012)

Im April 2008 brachte William Riley, ein angebliches Familienmitglied der berühmten Riley-Automobildynastie, den MG XPower SV wieder unter dem Namen MG XPower WR heraus. Er hatte den Namen für sein Unternehmen MG XPower von den Verwaltern der Marke MG, Pricewaterhouse Coopers, gekauft und hatte die MG Sports and Racing Europe Ltd. gegründet, ein £-2-Millionen-Unternehmen, das 2008 17 Mitarbeiter beschäftigt, viele davon ehemalige Angestellte von MG Rover. Es wurden angeblich bereits 7 Autos verkauft (5 davon in die USA) und 35 sind bestellt. In seinem neuen 10.000 m² großen Werk in Eardiston kann Riley nach damaligen Angaben 6 Fahrzeuge im Monat herstellen, die für £ 75.000,-- - £ 90.000,-- angeboten werden sollten.

Künftig sollte das Unternehmen 150 - 200 Mitarbeiter beschäftigen und die Grundstücksfläche des Werkes auf ca. 19.300 m² erweitert werden.

Im November 2008 wurden Rechtsstreitigkeiten über den Markennamen MG mit der chinesischen Nanjing Automobile Group publik, die nach der Insolvenz der MG Rover Group im Juli 2005 Patent und Markenrechte übernommen hatten.

Im Dezember 2009 wurde der ehemalige Angestellte Tony Cox in der Birmingham Post mit den Worten zitiert, dass von MG XPower WR kein einziges Fahrzeug produziert worden sei und Lohnzahlungen an die Angestellten des Unternehmens ausstünden. Diesen Darstellungen widersprach Riley gegenüber der Zeitung.

Aktuell ist bekannt das William Riley im Frühjahr 2012 verstarb und sein Traum eigentlich mehr einer kleinen Hochstapelei ähnelte als dass er ernstlich sich seiner Verpflichtung gestellt hätte. Er hatte durchaus im Sinn diese Autos weiterzubauen, jedoch nie ernstlich in eigener Regie, zuletzt hatte man Partner in USA gefunden, die sich jedoch zurückzogen, als der Namensstreit verloren ging.

Die Mehrheit geht von nur einem einzigen fertig gestellten Auto aus, dies war ein SV-S (Turbocharged/Kompressor) mit neuer Namensgebung. Alle übrigen Fahrzeuge, welche nach dem Verkauf an Mr. Riley fertig gestellt wurden sind wahrscheinlich unabhängig von ihm mit Hilfe involvierten Subunternehmer von MG Rover zu Ende gebaut worden. Einige stehen jedoch noch immer unvollendet in Privatbesitz! In England scheint sich niemand mehr dafür zu interessiert, wie auch, sind doch wichtigste Ersatzteile Grund- und Hirnlos in der Schrottverwertung gelandet, was natürlich die Nutzbarkeit der heute vorhandenen knapp 80 Fahrzeugen auf Dauer erschweren wird, so sind alle diese Fahrzeuge schon heute eher fürs Museum prädestiniert, als für den täglichen Einsatz.



Motorsport / Projekte / Prototypen / Studien

EX 120

EX 127

EX 135

EX 172

EX 175

EX 179

EX 181

EX 182

EX 186

EX 205

EX 214

EX 220

EX 227

EX 234

EX 241

EX 249

EX 250

Aston MGB

ADO 16

ADO 21

ADO 34

ADO 56

ADO 76

EX-E

EX-F

F-Cup

EX 254 Concept

EX 255

LOLA EX 257

EX 258

EX 259

EX 260

EX 261

LOLA EX 265

MG X10

MG X11

MG X12

MG X20

MG X30

MG X40

MG X60

MG X80

MG RD60

MG ZR X210

MG ZRX

MG ZR Super 1600

MG S2000 Sport

MG ZR Group N

MG ZR One Make Racer

MG ZR Endurance Racer

MG TF X Power 500 Extreme

MG ZT-T Rapid Response Vehicle

MG ZT-T Police

MG ZT 520

ZYTEK ZT V8 DTM

OMNI GT

F-16

MGF - DESIGN

MG / SoCal Bonneville ZTT

MG GT Concept

MG TF 200 HPD

MG Rexton

New MG RV8 Concept Car

SAIC MG TF 2010

SAIC MG 5 Conceptcar

X120

MG Zero

BTCC Car 2012

MG Icon Star

MG Roadster SUV

MG CS SUV

MG Dynamo

MG3 TROPHY CHAMPIONSHIP CONCEPT

MG Insight 2025

SAIC MG XS

MG E-Motion Concept

MGA 2025 Studie